Coronavirus : nachhaltige Lebensmittelversorgung

Bild einer Gemüsekiste.© imago/Photocase 

Coronavirus-Krise: Forscher zeigen neue Wege für nachhaltige Lebensmittelversorgung

VonArzu DagciAktualisiert am 04. April 2020, 22:48 Uhr

Die Coronakrise macht die Schwachstellen der Lebensmittelversorgung in europäischen Städten deutlich: Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kann es zu Engpässen bei der Versorgung mit Obst und Gemüse kommen. Britische Forscher zeigen mit kreativem Ansatz, wie die nachhaltige Versorgung urbaner Gebiete mit Frischware langfristig gesichert werden kann.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Hunger ist in Deutschland durch die Coronakrise nicht zu befürchten. Die Versorgung etwa mit Milchprodukten, Weizen und Schweinefleisch sei gesichert, betont das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Das gilt aber nicht für alle Lebensmittel. Insbesondere bei frischem Obst und Gemüse sind Engpässe denkbar, warnte unter anderem Bundesministerin Julia Klöckner.

Um Versorgungsprobleme durch störungsanfällige Lieferketten in der Zukunft zu vermeiden, suchen Wissenschaftler nach Wegen, um die Lebensmittelversorgung verstärkt regional oder sogar lokal zu organisieren. Ein britisches Forscherteam zeigt in einer aktuellen Studie auf, dass selbst Großstädte ein ungeahntes Potenzial für den Gartenbau bergen.

Coronakrise zeigt: Versorgungswege von Obst und Gemüse nicht sicher

Die Versorgung mit frischen pflanzlichen Erzeugnissen ist in der aktuellen Situation besonders empfindlich. Die Produzenten in Deutschland sind auf Saisonarbeiter aus dem Ausland angewiesen. Aufgrund der geltenden Einreisebeschränkungen fehlen diese aktuell.

Mit einem Maßnahmenpaket will die Bundesregierung drohenden Ernteausfällen entgegenwirken. Dieses sieht unter anderem Sondergenehmigungen für die Einreise von Saisonkräften und arbeitsrechtliche Erleichterungen vor.

Diese Maßnahmen versuchen, die Auswirkungen der Coronakrise auf die einheimische Lebensmittelproduktion zu lindern. Bei Obst und Gemüse liegt der Selbstversorgungsgrad aber unter 40 Prozent. Der weitaus größere Anteil wird aus dem Ausland importiert. So stammt Obst größtenteils aus Spanien, das meiste Gemüse wird aus den Niederlanden importiert.

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Lange Lieferketten haben viele Schwachstellen

Die Einfuhr von Lebensmitteln kann durch die aktuelle Krise an mehreren Stellen eingeschränkt sein. Eine verringerte Produktion in den Ursprungsländern, fehlende LKW-Fahrer bei den Speditionen und lange Wartezeiten an den Grenzen durch stärkere Kontrollen hemmen den üblichen Warenfluss in die deutschen Supermärkte.

Lange Lieferketten haben auch außerhalb von Krisensituationen Nachteile. Sie sind anfällig für Störungen und sie schaden außerdem der Umwelt – insbesondere durch Schadstoffemissionen beim Transport.

Kreativer Ansatz für nachhaltige Versorgung

Jede Krise birgt Chancen zum Umdenken und für Verbesserungen. Einen Denkanstoß für eine möglicherweise nachhaltigere Lebensmittelversorgung wollen britische Forscher mit einer aktuellen Studie geben. Darin versuchen sie, den vermeintlichen Widerspruch zwischen Urbanisierung und dem lokalen Bezug von Obst und Gemüse aufzulösen.

Der in der Fachzeitschrift „Nature Food“ veröffentlichten Untersuchung zufolge haben selbst Großstädte ein bedeutendes Potenzial für den Anbau von Obst und Gemüse. Die Wissenschaftler nutzten Geoinformationssysteme, um am Beispiel der englischen Stadt Sheffield zu ermitteln, wie viel Fläche für den Nutzpflanzenanbau geeignet ist.

Und ihre Ergebnisse lassen aufhorchen: Auch wenn nur ein kleiner Teil der potenziell geeigneten urbanen Flächen im Vereinigten Königreich für den Gartenbau genutzt würde, würde sich die heimische Obst- und Gemüseproduktion vervierfachen.

100 Quadratmeter Gemüsegarten pro Einwohner

Aktuell werden 1,3 Prozent der Grünflächen Sheffields als Gemüsegärten genutzt. Die Wissenschaftler identifizierten ein großes zusätzliches Potenzial. Würden alle Möglichkeiten ausgenutzt, stünden pro Einwohner ganze 100 Quadratmeter für den Obst- und Gemüseanbau zur Verfügung.

Die Forscher unter der Leitung von Jill Edmondson identifizierten nicht nur Landflächen als potenzielle Gärten. Viele Flachdächer von Gebäuden seien ebenfalls für den Zweck geeignet. Für manche Pflanzenarten wie etwa Tomaten seien die Bedingungen auf Gebäudedächern besonders gut geeignet.

„Mit einer sorgfältigen Verwaltung der Grünflächen und der Nutzung von Technologie, um Vertriebswege zu schaffen, könnten ’smarte Food-Städte‘ entstehen, in denen lokale Gärtner ihre Gemeinden mit frischen, nachhaltigen Lebensmitteln versorgen können“, sagt Duncan Cameron, Co-Autor der Studie, laut einer Mitteilung der Universität von Sheffield.

Verwendete Quellen:

Lieferdienst für Bedürftige

Wenn die Menschen nicht zur Berliner Tafel kommen können, dann kommt eben die Tafel zu den Menschen.Passende Suchen

  • Sheffield
  • Spanien
  • Niederlande
  • Jill Ed

Ihr Kommentar

Sie müssen angemeldet seinum ein Kommentar schreiben zu können.